HALBE SACHEN BEI DER MOTORWARTUNG ZAHLEN SICH NICHT AUS

8 Jul
HALBE SACHEN BEI DER MOTORWARTUNG ZAHLEN SICH NICHT AUS

Kawasaki zeigt, wie Sie das Beste aus Ihrer Maschine herausholen

Nichts ist wichtiger als Maschinen am Laufen zu halten – aus diesem Grund sind Service und Wartung für den Erfolg jedes Unternehmens entscheidend. Vom richtigen Kippen des Mähers bis zur falschen Methode beim Reinigen der Zündkerzen: Kawasaki Engines zeigt Ihnen, wie Sie das Beste aus Ihrer Maschine herausholen.

Martin Cook, Leiter des Bereichs Ersatzteile und Technik, und Dave Dunwoody, Technik- und Kundendienstspezialist bei Kawasaki Engines, verfügen über jahrzehntelange technische Erfahrung. Sie berichten von häufigen Fehlern und helfen Ihnen mit Ratschlägen, Tipps und Ideen, Ihre Maschine und Ihr Unternehmen am Laufen zu halten.   

Niemand kennt einen Mäher besser als die Person, die ihn verwendet. Vertrauen Sie also auf Ihren Instinkt, sagt Dunwoody: „Wir wurden zu einem Fußballverein der Premier League gerufen, um einen handgeführten Rasenmäher zu warten, da der Bediener an den Vibrationen des Geräts eine Veränderung der Schnittpräzision erkannte. Der Mäher arbeitete zögerlich und das Messer drehte sich etwas langsamer. Wir stellten ein Problem mit dem Vergaser fest, das die Mähqualität als solches zwar nicht beeinträchtigte, wohl aber das Schnittmuster im Spielfeld.

„Also selbst wenn es einfach oder sogar offensichtlich klingt: Es ist wichtig, seine Sinne einzusetzen, um Änderungen im Maschinenverhalten zu erkennen. Bemerken Sie einen neuen oder ungewöhnlichen Geruch oder ein Geräusch, oder spüren Sie eine Veränderung in den Vibrationen? Bei Zweitaktmotoren ist es möglich, dass das Kraftstoff-Öl-Verhältnis nicht stimmt. Das Verhältnis sollte 50 zu 1 sein (50 Teile Kraftstoff zu einem Teil Öl), d. h. also zum Beispiel, dass fünf Litern Benzin 100 ml des richtigen Zweitaktöls zugesetzt werden müssen. Wir empfehlen, eine Mischflasche für das Zweitaktgemisch zu verwenden. Ist der Ölanteil zu gering, um den Motor zu schmieren, sind Trockenlaufen und Kolbenfresser die Folge. Ein zu hoher Ölanteil führt zu Rauch, Ruß und Dämpfen. Beides kann schnell einmal passieren!

„Wir haben Fälle erlebt, in denen der Kraftstoff für einen Zweitaktmotor in einen Viertaktmotor gefüllt wurde und umgekehrt – ein Fehler, der leicht passiert, wenn man viel Arbeit hat und der Tag lang ist. Daher empfehlen wir dringend, die Kanister zu kennzeichnen und an separaten Orten zu lagern, um das Risiko einer Verwechslung zu verringern.“

In Bezug auf die Wartung sind uns verschiedene typische Fehler begegnet. Es ist beispielsweise wichtig, Routinewartungen nicht aufzuschieben und die täglichen Öl- und Luftkontrollen nicht auszulassen. Reinigen Sie Zündkerzen auf keinen Fall mit einer Stahlbürste, da diese Metallspuren hinterlässt und zu einem Kurzschluss in der Zündkerze führt.

In Sachen Wartung lässt sich durch die folgenden einfachen Dinge sicherstellen, dass später keine Probleme auftreten, sagt Cook: „Kontrollieren Sie Flüssigkeitsstände auf ebenem Untergrund, da ansonsten je nach Neigung mehr oder weniger angezeigt wird. Bei einer normalen Überprüfung des Mähwerks kann es zu einer Kraftstoffüberflutung kommen, wenn der Mäher zur falschen Seite gekippt wird. Der Vergaser sollte immer oben sein. Wenn Sie die Maschinen nach einem arbeitsreichen Tag mit einem Hochdruckreiniger reinigen, trocken Sie überschüssiges Wasser auf jeden Fall ab, da Wasseransammlungen die Elektrik beschädigen können. WD-40 ist ein hervorragendes Mittel nach der Reinigung, da es Feuchtigkeit verdrängt und vor elektrischen Kurzschlüssen schützt.

„Überlegen Sie immer, wo Sie Dinge lassen – wenn Sie Ihre Jacke ausziehen und auf dem Heck eines Nullwendekreismäher ablegen, achten Sie darauf, nicht den Motorlüfter zu bedecken, da der Motor sonst überhitzt, was zu einem Kolbenfresser führen kann.

„Der Kraftstoff hat sich in den letzten Jahren verändert. Zur Verringerung der CO2-Emissionen wird Benzin nun mit bis zu zehn Prozent Ethanol versetzt. Ethanol ist jedoch hochkorrosiv und hygroskopisch (absorbiert Wasser). Aus diesem Grund weisen wir Kunden immer wieder darauf hin, ihre Geräte für die Wintermonate zu entleeren. Viele entgegnen, dass sie eine 40 Jahre alte Kettensäge hätten und diese noch nie entleeren mussten – warum also jetzt? Wir erinnern sie dann an den Ethanolgehalt des Kraftstoffs und daran, dass wir aufgrund der neuesten RoHS-Richtlinien nur bestimmte Werkstoffe in den Vergasern verwenden dürfen. In älteren Maschinen wurden Chrom, Kadmium und Blei eingesetzt. Glücklicherweise sind unsere Maschinen nun frei von diesen gefährlichen Stoffen, aber dadurch ist es nun noch wichtiger, sie vor den Wintermonaten zu entleeren.“

In Bezug auf die Verwendung von hochqualitativen Original-Ersatzteilen erläutert Cook weiter: „Es zahlt sich grundsätzlich nicht aus, die billigsten Teile zu kaufen, um Geld zu sparen. Wir haben Totalschäden an Motoren erlebt, weil ein Ölfilter von einem Motorrad eingebaut wurde. Der Filter sah aus wie das Original, aber da er nicht genau passte, baute sich Öldruck auf und sprengte den Filter auseinander – und mit ihm das halbe Motorgehäuse! All dieser Schaden nur wegen ein paar Cents.“

Die Befolgung dieser einfachen Richtlinien stellt nicht nur die optimale Produktivität der Maschinen sicher, sondern sorgt auch für eine erhebliche Verlängerung ihrer Lebensdauer. Auf diese Weise können Sie jetzt und in Zukunft das Beste aus Ihrer Investition herausholen.

Weitere Informationen zur technischen Unterstützung oder zum Motorensortiment von Kawasaki finden Sie unter https://www.kawasaki-engines.eu/de/