Kleine Marketingschule für Landschaftspfleger – Ihr Marketing-Jahresplan

5 Dez 2022
Kleine Marketingschule für Landschaftspfleger – Ihr Marketing-Jahresplan

Die Welt des Marketings kann manchmal überwältigend erscheinen. Inhabern kleiner Unternehmen, vor allem in Bereichen mit körperlich schwerer Arbeit wie der Landschaftspflege, kann selbst der Gedanke an eine Marketingstrategie schon Schweißperlen auf die Stirn treiben.

Sie sollten das Marketing aber auf keinen Fall ignorieren. Wenn Sie ein kleines Unternehmen führen, ist die Arbeit an sich nur ein Teil Ihrer Tätigkeit. Sie sollten in Ihrem Beruf außergewöhnlich gut sein und Ihre Mitarbeiter, sofern Sie welche beschäftigen, gut führen können. Wenn Sie aber keine neuen Kunden gewinnen können, wird sich der Erfolg nur schwerlich einstellen.

Wir haben einen Leitfaden entwickelt, der Sie ein ganzes Kalenderjahr lang Monat für Monat bei der Werbung für Ihren Landschaftspflegebetrieb begleitet. Dabei haben wir die Strategie in einzelne Schritte gegliedert, die leicht abzuarbeiten sind und sich an Ihrem Arbeitspensum als Landschaftspfleger orientieren.

Ihre Marketingstrategie in der Landschaftspflege für das Kalenderjahr

Eine Marketingstrategie für kleine Betriebe nimmt andere Ausmaße an als die eines größeren Unternehmens, aber auch hier muss alles sorgfältig bedacht sein. Kleine Unternehmen verfügen über weniger Zeit und Ressourcen und benötigen daher eine realistische Strategie, die sich effektiv umsetzen lässt.

Mit einer guten Marketingstrategie können Sie Aufträge ablehnen, statt nach Arbeit zu suchen: Wenn Sie Ihren Betrieb einmal aufgebaut haben und mehr Kunden auf Ihre Leistungen aufmerksam geworden sind, ist es wahrscheinlich schwieriger, Ihre Arbeit zu koordinieren als neue Aufträge zu gewinnen.

Können Sie sich einfach auf zufriedene Kunden und Mundpropaganda verlassen?

Viele erfahrene Landschaftspfleger werden die Meinung vertreten, dass zufriedene Kunden für sie das Marketing übernehmen. Mundpropaganda ist ein gutes Mittel, aber es dauert lange, sich einen entsprechenden Ruf aufzubauen. Dies ist eher ein langfristiges Ziel als eine aktive Marketingstrategie.

Auch wenn nicht jeder der geborene Marketingprofi ist und sich viele Landschaftspfleger lieber auf die praktischen Seiten ihrer Arbeit konzentrieren, reicht Mundpropaganda allein nicht aus, um das Unternehmen innerhalb eines Jahres in Schwung zu bringen. Wenn Sie Ihr Geschäft wirklich ausbauen wollen – oder bei Null beginnen – brauchen Sie eine Marketingstrategie, um potenzielle Kunden zu erreichen.

Mit diesem Marketingkalender können Sie Ihr Jahr monatsweise planen und damit innerhalb von 12 Monaten Ihr Geschäft und Ihren Kundenstamm ausbauen.

Januar

In den dunklen Wintermonaten ist die praktische Seite der Landschaftspflege, die Arbeit draußen, auf das absolute Minimum reduziert. Dies ist die beste Zeit, sich um das Marketing für Ihren Betrieb zu kümmern. Sie sollten den Großteil Ihrer Marketingarbeiten im Winter erledigen, denn mit dem Frühjahr werden Sie wahrscheinlich mit Aufträgen überhäuft.

Fangen Sie klein an und übernehmen Sie sich nicht.

Der erste Schritt jeder Marketingstrategie, ob Klein- oder Großunternehmen, ist die Bestimmung der Zielgruppe und die Marktforschung. Wollen Sie eher für Geschäftskunden oder für Privatleute arbeiten? Sehen Sie sich die Konkurrenz in Ihrem Gebiet an – fehlt hier etwas? Gibt es Marktlücken, die Sie für sich nutzen können?

Das können Marktsegmente sein, die nicht bedient werden, oder bestimmte Leistungen, die nicht angeboten werden – oder auch ein fehlender persönlicher Kundendienst. Finden Sie eine Lücke, die Sie ausfüllen können oder richten Sie sich auf Ihre Idealkunden aus: Am Anfang jeder effektiven Marketingstrategie steht die Marktforschung.

Logo erstellen

Wenn Sie nicht schon ein Logo für Ihren Betrieb besitzen, sollten Sie eines erstellen oder, falls das nicht zu Ihren starken Seiten gehört, ein Logo für sich erstellen lassen.

Ein Logo ist schon an sich ein Marketinginstrument – ein Symbol, das Ihr Unternehmen repräsentiert und sofort ins Auge springt – und kann überall verwendet werden: auf Visitenkarten, an Fahrzeugen und an der Arbeitskleidung. Wenn Sie die Kosten gering halten wollen, stehen Ihnen dafür einige Hilfsmittel zur Verfügung: Canva zum Beispiel ist eine gute Möglichkeit, es ist einfach und intuitiv zu verwenden und erleichtert die Gestaltung eigener Entwürfe.

Offline-Marketing starten

Das Online-Marketing eröffnet ungeahnte Möglichkeiten für kleine Betriebe, aber genauso erfolgreich kann auch die Werbung sein, die Sie im richtigen Leben durchführen. Viele potenzielle Kunden, vor allem im privaten Bereich, stehen möglicherweise mit dem Internet auf Kriegsfuß und können eher mit herkömmlichen Methoden abgeholt werden.

Durch Flyer können Sie Ihre Zielgruppe auf sich aufmerksam machen. Bewährt haben sich für das Marketing von kleinen Betrieben auch das Anpinnen von Werbematerial wie Handzetteln und Prospekten am Schwarzen Brett von lokalen Einrichtungen und Supermärkten oder das Einwerfen von Flyern in die Briefkästen Ihrer Zielgruppe.

Einfache, direkte Werbeaktionen können sich gewaltig auf Ihr Geschäft auswirken. Selbst Arbeitskleidung mit eingesticktem Firmenlogo oder das Logo auf Ihrem Fahrzeug schafft Aufmerksamkeit, denn damit werden Sie bei der Arbeit wahrgenommen.

Marketinginitiativen müssen nicht immer komplex sein, zahlende Kunden lassen sich aus vielen Quellen gewinnen. Daher sollten auch herkömmliche Methoden wie Visitenkarten und Handzettel nicht vernachlässigt werden.

Februar

Jetzt ist es Zeit für etwas, das vielbeschäftigten Landschaftspflegern oftmals einen kalten Schauer über den Rücken jagt: Soziale Medien.

Die riesige, verworrene Welt der sozialen Medien kann einschüchternd wirken. Wo soll man angesichts der schier unübersehbaren Auswahl anfangen? Eine starke Onlinepräsenz ist unverzichtbar für das Wachstum Ihres Betriebs und sie erreichen über das Internet zahllose potenzielle Kunden.

Viele kleine Unternehmen machen bei der Werbung über soziale Medien jedoch den Fehler, dass sie alles auf einmal probieren. In der Hoffnung, über soziale Medien jeden erreichen zu können, melden sie sich auf allen Plattformen an – und schaffen es dann nicht, ihre vielen Profile ordentlich zu pflegen, sodass sie bald resigniert das Handtuch werfen.

1-2 soziale Medien auswählen

Facebook, LinkedIn, Twitter, Instagram, TikTok, YouTube: Angesichts dieser Auswahl ist jeder Versuch, überall vertreten zu sein, zum Scheitern verurteilt. Ihr Leben wird deutlich einfacher, wenn Sie sich für maximal zwei Plattformen entscheiden.

Für kleine Betriebe sind dies im Allgemeinen kostenlose Werbemöglichkeiten – alles, was Sie hineinstecken, kann sich direkt für Sie auswirken.

Verlassen Sie sich bei der Auswahl einer Plattform auf Ihre Stärken. Wenn Sie ein guter Fotograf sind, ist möglicherweise Instagram Ihre erste Anlaufstelle, bei kurzen, knackigen Videos eher TikTok (hier ist allerdings anzumerken, dass die meisten Nutzer zwischen 10 und 19 Jahren alt sind und eher nicht als potenzielle Kunden in Frage kommen). Wenn Sie sich nicht für eine bestimmte Plattform interessieren, ist Facebook eine gute Allzweckwaffe. Es ist benutzerfreundlich und hilft Ihnen dabei, eine große Bandbreite an Menschen online zu erreichen.

Bei der Auswahl einer Plattform spielt natürlich Ihre Zielgruppe eine wichtige Rolle, hier zeigt sich der Wert Ihrer Marktforschung. Wenn Sie auf Geschäftskunden hoffen, ist LinkedIn vielleicht eine geeignete Plattform, bei Privatkunden sind Sie bei Facebook oder Instagram besser aufgehoben. In unserem Blog zur Gründung und Erweiterung Ihres Betriebs finden Sie weitere Informationen zur Auswahl einer Plattform.

Wenn Sie nicht genau wissen, was Sie posten sollen: weniger ist mehr. Posten Sie Bilder Ihrer Arbeit, informieren Sie Ihre Kunden über Ihre neuesten Projekte und äußern Sie sich zu Branchenthemen. Es ist wichtig, auf die Kommentare von Kunden auf Ihrem Profil zu reagieren, vor allem bei Bewertungen! Haben Sie keine Angst davor, kleine Begebenheiten und Anekdoten zu posten und so Ihre Persönlichkeit zu zeigen; Sie sollten jedoch einen großen Bogen um kontroverse Themen machen, mit denen Sie Kunden vergraulen könnten.

Digitales Marketing, und vor allem die sozialen Medien, sind eine hervorragende und kostengünstige Möglichkeit, Werbung für Ihren Betrieb zu machen. Sie sollten sich nicht einschüchtern lassen – auch wenn die Aufgabe auf den ersten Blick gewaltig erscheint, werden Sie schnell dahintersteigen.

März

Behalten Sie immer im Hinterkopf, dass das Marketing über soziale Medien von der Kontinuität lebt. Nach der Einrichtung Ihrer Benutzerkonten ist es eine sehr gute Idee, in regelmäßigen Abständen etwas zu posten. Auch wenn Sie gerade sehr viel zu tun haben, sollten Sie mehrmals im Monat einen Post absetzen.

Die sozialen Medien sind das ganze Jahr über ein fester Bestandteil Ihrer Marketingstrategie, auch wenn es in diesem Marketingkalender nicht in jedem Monat extra erwähnt wird.

Google My Business

Ihre neue Aufgabe für den März ist die Einrichtung eines Benutzerkontos bei Google Unternehmensprofile (ehemals Google My Business). Wenn Sie wollen, dass Ihr Unternehmen in der Google-Suche aufgeführt wird und online gegen einen direkten Konkurrenten punkten kann, müssen Sie in Google sichtbar sein.

In einem Google Unternehmensprofil finden Kunden, die nach Leistungen in Ihrer Branche suchen, alle wichtigen Angaben zu Ihrem Unternehmen aufgeführt. Mit diesem Profil erscheinen bestimmte Unternehmen auf der rechten Seite der Google-Suche oder als Unternehmen auf Google Maps. Die Suche nach Dienstleistern im Internet wird mehr und mehr zu einem ganz normalen Bestandteil des Kaufprozesses, da ein Kunde Sie auf diese Weise leicht finden und Bewertungen über Sie lesen kann.

Ein Unternehmensprofil bei Google verschafft Ihrem Betrieb eine gewisse Legitimität und hilft Ihnen dabei, sich von anderen Firmen in Ihrem Gebiet abzusetzen.

Wenn Sie wollen, dass Ihr Unternehmen weit oben in den Suchergebnissen angezeigt wird, sollten Sie über Suchmaschinenoptimierung (SEO) nachdenken. Hierbei werden bestimmte Stichwörter in Ihr Profil integriert, die möglichst den Suchbegriffen potenzieller Kunden entsprechen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ganz oben in den Suchergebnissen erscheinen.

Landschaftspfleger haben das Glück, dass sie in der lokalen Suchmaschinenoptimierung, bei der die Stichwörter an einen bestimmten Standort gebunden sind, in der Ergebnisliste leichter nach oben kommen. Verwenden Sie als Stichwörter auf jeden Fall den Ort und das Gebiet, in dem Sie aktiv sind, sowie Ihre angebotenen Leistungen. Fügen Sie zu Ihrem Profil alle erforderlichen Angaben und Bilder hinzu und nach dem Verifizierungsprozess – normalerweise ein Anruf oder ein Brief – sind Sie dabei.

April

Website erstellen

Wenn Ihr Betrieb weiter wächst, benötigen Sie eine Website, auf die Sie potenzielle Kunden verweisen können. Diese können sich hier Ihre abgeschlossenen Projekte anschauen, Bewertungen Ihrer Kunden lesen, Ihre Mindestpreise und Stundensätze sehen und ein Angebot anfordern. Sie können sogar ein Formular aufsetzen, in dem die Kunden ihre E-Mail-Adresse angeben (was später nützlich sein wird) und ihre Anfrage formulieren können.

Der Aufbau einer Website klingt wie eine gewaltige Aufgabe, aber das muss es nicht unbedingt sein. Sie müssen kein Web-Entwickler sein, sondern können einfach ein Tool wie Wix oder Squarespace verwenden. Diese bieten Vorlagen für Websites, die Sie nur noch mit Ihren eigenen Inhalten zu füllen brauchen. Nach Möglichkeit sollten die Texte auf Ihrer Website suchmaschinenoptimiert sein, sodass sie bei der Google-Suche möglichst weit oben angezeigt werden. Wenn Sie sich in Bezug auf die richtigen Stichwörter nicht sicher sind, können Sie ein kostenloses Tool wie Google Trends oder Keyword Surfer verwenden.

Google Ads

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie in der Hauptsaison noch etwas zu viel Freizeit haben, können Sie mit Google Ads (ehemals Google Adwords) Ihre Sichtbarkeit bei Online-Suchen erhöhen. Sie können Ihre brandneue Website an die Spitze der Suchergebnisse Ihres Zielmarktes setzen und so dafür sorgen, dass potenzielle Kunden zuerst Ihren Betrieb sehen.

Mai

Anzeigen in Lokalzeitungen mögen ein wenig antiquiert erscheinen, aber Printwerbung ist immer noch ein wirksames Mittel, vor allem wenn die Zielgruppe in einem bestimmten Gebiet zu finden ist. Eine kleine Anzeige in einer Lokalzeitung (Druck- oder Onlineversion) mit den Angaben zu Ihrem Betrieb ist eine einfache, aber effektive Werbung für Ihr Unternehmen. Damit werden Sie in Ihrem Bereich besser wahrgenommen und können kurzfristig neue Interessenten gewinnen.

Bewertungen und Weiterempfehlungen

Mundpropaganda ist ein mächtiges Werkzeug. Falls Sie noch Kapazitäten für neue Kunden frei haben, dürfen Sie dies ruhig Ihren Bestandskunden erzählen. Wenn diese im Gespräch mit Freunden und Bekannten erfahren, dass jemand einen Landschaftspfleger sucht, werden sie sich vielleicht an Ihre freien Kapazitäten erinnern und Sie weiterempfehlen.

Wenn lokale Betriebe miteinander in Konkurrenz stehen, sind häufig Bewertungen der entscheidende Faktor für Kunden. Die Menschen wollen wissen, dass Sie zuverlässig sind und gute Arbeit leisten und schauen deshalb zuerst auf Ihre Bewertungen. Ermutigen Sie Ihre Kunden dazu, eine Bewertung zu verfassen, um online Vertrauen aufzubauen.

Marketing per E-Mail

Falls Sie auch per Mail für Ihr Unternehmen werben wollen, sollten Sie E-Mails von Kunden sammeln, entweder über Ihre Website oder persönlich, und damit eine Datenbank aufbauen. Sie können mit Sonderangeboten Aufträge von früheren Kunden generieren oder Ihre Kunden per Mail regelmäßig über die neuesten jahreszeitlichen Entwicklungen informieren. Denken Sie aber stets daran, dass jegliche E-Mail-Aktionen den Datenschutzrichtlinien und der DSGVU entsprechen müssen. Nähere Informationen zur DSGVU erhalten Sie in diesem Artikel.

Juni

Zwar würden wir davon abraten, zu Beginn der Hauptsaison neue Marketingkampagnen zu starten, allerdings sollten Sie auf jeden Fall Ihre Profile in den sozialen Medien pflegen.

Achten Sie darauf, dass Sie, wenn Ihr Betrieb in Schwung kommt, Ihre Projekte umfassend mit Fotos dokumentieren. Die beste Methode, Ihre Arbeit online zu präsentieren, sind Vorher-Nachher-Bilder. Sammeln Sie am besten den Sommer digitale Bilder und Videos, damit Sie das ganze Jahr über auf hochwertige Inhalte zurückgreifen können.

Falls Sie in diesem Monat etwas Zeit übrig haben sollten, können Sie schon die Posts für Juli und August vorbereiten. Auf diese Weise ersparen Sie sich später unnötigen Stress. Sie können auf Facebook, Twitter und vielen anderen Plattformen sogar zeitversetzt posten, sodass Sie im Juli und August gar nicht an die sozialen Medien denken müssen.

Juli

Zu den Spitzenzeiten des Jahres wird Marketing naturgemäß in der Liste der Prioritäten weiter nach unten rutschen. Da Sie jetzt viele Stunden mit der Arbeit draußen verbringen, bleibt nicht mehr ausreichend Zeit übrig, um auf Kundenfang zu gehen.

In der Marketingabteilung schieben die Logos auf Ihrem Fahrzeug und Ihrer Arbeitskleidung jetzt Überstunden, denn je mehr Zeit Sie draußen verbringen, desto mehr werden Sie in Ihrem Einzugsgebiet wahrgenommen.

Wenn Sie keine zeitversetzten Posts in sozialen Medien ausgelöst haben oder eine Plattform nutzen, auf der dies nicht möglich ist, sollten Sie jetzt auf Ihren Profilen weiter posten, um auf diese Weise mit Ihren Kunden in Kontakt zu bleiben. Diese werden viele Fragen haben und Sie haben viel Material zum Teilen.

August

Der August ist sowohl hinsichtlich Auftragslage und Witterung nur schwer einzuschätzen. Die Auftragsbücher eines Landschaftspflegers können überquellen oder in einer unseligen Dürre austrocknen. Normalerweise bleibt aber ebenso wie im Juli keine Zeit für die aktive Kundenakquise.

Sie sollten jedoch Ihre Aufträge nutzen, um neue Inhalte für die sozialen Medien zu erstellen. Wenn Sie während des arbeitsreichen Sommers Ihre Projekte gut mit Fotos dokumentieren, haben Sie außerhalb der Saison auf jeden Fall genug Material für Ihre Posts. Dies ist auch ein guter Zeitpunkt, um Ihre zufriedenen Kunden um eine Bewertung bei Google bitten. Wenn dies für sie zu kompliziert ist, kann eine schriftliche Bewertung, die Sie auf Ihrer Website und den sozialen Medien veröffentlichen dürfen, genauso wertvoll für Sie sein. Kunden, die sich auf sozialen Medien wohlfühlen, können Sie zum Posten eigener Bilder auf ihren Profilen mit Verweis auf Ihr Unternehmen ermutigen.

September

Der September ist für Landschaftspfleger immer noch ein arbeitsreicher Monat, aber normalerweise nicht mehr so hektisch. Dies ist die perfekte Zeit, um das Auftragsvolumen für den Rest des Jahres zu schätzen. Brauchen Sie noch einen kurzfristigen Marketingschub oder sind Sie mit Ihrer Auftragslage zufrieden und belassen es bei den langfristigen Marketingaktivitäten? Werbeanzeigen, ob in der Lokalzeitung oder auf Google und in sozialen Medien, können Ihr Geschäft bei Bedarf kurzfristig noch einmal in Schwung bringen.

Im Online-Marketing sind Beständigkeit und Kommunikation sehr wichtig. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Ihre Marketingaktivitäten aufrechterhalten. Kontrollieren Sie, ob Ihre Handzettel oder Visitenkarten noch am Schwarzen Brett hängen, posten Sie weiter auf Facebook, LinkedIn oder einer anderen Plattform Ihrer Wahl und ermuntern Sie Ihre Kunden weiterhin zu Bewertungen Ihrer Arbeit.

Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Website und Ihr Unternehmensprofil bei Google zu aktualisieren. Viele lokale Betriebe nutzen wahrscheinlich keines dieser Mittel, sodass Sie sich, wenn Sie Ihre Profile auf dem aktuellen Stand halten und professionell pflegen, weiter von der Masse abheben.

Oktober

Wenn es Marketingformen gibt, die Sie schon immer ausprobieren wollten, aber noch keine Gelegenheit dazu hatten – jetzt ist die Zeit dafür.

Ganz weit oben auf der Liste steht hier das Videomarketing: eigene Reels auf Instagram, Videos für Ihren YouTube-Kanal oder Durchstarten auf TikTok. Wenn Sie die Zeit dazu haben, sind Videos eine super Möglichkeit, mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten und Verbindungen zu möglichen Neukunden aufzubauen.

November

Im November sollten Sie Ihre Zeit für die Verbesserung Ihrer laufenden Marketinginitiativen nutzen. Machen Sie Ihre Website noch besser, achten Sie darauf, dass Ihre Bilder aktuell sind, planen Sie Posts auf sozialen Medien. Falls Sie einen YouTube-Kanal oder ähnliches betreiben, drehen Sie ein paar Videos – Sie können dazu Ihr Smartphone nutzen, am besten funktionieren kurze Portraits.

Landschafts- und Gartenbaumessen

Der Besuch einer Fachmesse wie der EIMA International in Italien oder der SALTEX in Großbritannien ist für kleine Betriebe eine ausgezeichnete Möglichkeit, ein Netzwerk aufzubauen oder zu pflegen und Informationen zu anderen Unternehmen und Akteuren in der Branche zu erhalten.

Sie können den Messestand einer Marke besuchen, die Sie besonders interessiert, und sich über deren neueste Technik informieren, ein paar Tipps von Kollegen erhalten und von Menschen mit Branchenerfahrung lernen. Bei einem solchen Aufenthalt können Sie sich auch persönlich anschauen, wie das Marketing bei den großen Marken gehandhabt wird – vielleicht nehmen Sie davon auch ein paar neue Ideen mit.

Denken Sie daran, dass diese Veranstaltungen häufig im November stattfinden. Einige Termine liegen vielleicht auch im Oktober, informieren Sie sich zur Sicherheit rechtzeitig vorher über die Daten. Wenn Sie nicht selbst vor Ort sein können, dann nutzen Sie doch eines der zahlreichen Internetforen, in denen professionelle Landschaftspfleger das ganze Jahr über mit Tipps und Ratschlägen vertreten sind.

Dezember

Das Jahr geht zu Ende, und das ist die beste Zeit zu analysieren, was gut funktioniert hat und was nicht so gut, was Ihnen Spaß gemacht hat und was Sie im nächsten Jahr lieber vermeiden würden.

Vielleicht haben Sie Ihre Liebe zum E-Mail-Marketing oder zum Drehen von Videos entdeckt. Falls eine bestimmte Schiene besonders gut und erfolgreich für Sie gelaufen ist, können Sie sich im nächsten Jahr stärker darauf konzentrieren und schon entsprechend planen. Der Dezember ist ein guter Monat für die nächste Jahresplanung.

Machen Sie das nächste Jahr zu Ihrem Jahr

Auch wenn das Marketing für einen kleinen Betrieb zu Anfang erheblichen Aufwand erfordern mag, so wird sich dieser verringern, sobald Sie Ihre Kampagnen erfolgreich ins Rollen gebracht haben und sie nur noch am Laufen halten müssen.

Am Ende wird es sich auszahlen, wenn Sie sich an Ihren Marketingplan halten – ein ständiger Zustrom an Kunden nimmt Ihnen die Sorge über Auftragsflauten und das Marketing bringt Ihrer Firma Wachstum. Mit dem Wachstum kommt mehr Arbeit auf Sie zu – auch mit einem größeren Team – und Sie brauchen Geräte, die den steigenden Anforderungen Ihres Geschäfts gewachsen sind. Motoren von Kawasaki sind für ihre Zuverlässigkeit und Qualität bekannt und verkraften steigende Arbeitsbelastung ohne Probleme. Entdecken Sie Maschinen Powered by Kawasaki mit Motoren, auf die Sie sich verlassen können.

Weitere Marketingtipps für Ihren Landschaftspflegebetrieb finden Sie in unseren 18 Marketingtaktiken für Ihren Landschaftspflegebetrieb.